Suchen im Magischen Lexikon

Hier finden Sie nach Stichworten geordnet Definitionen und kurze Artikel zu ausgewählten Themen des europäischen Volksglaubens und der Volksmedizin. Die Reihe wird laufend erweitert.

Bitte beachten Sie, dass die Bilder urheberrechtlich geschützt sind.

Volltextsuche: nur in Begriffsliste suchen

Väterchen Frost - Herr des russischen Winters

Wenn Schnee und Eis die Natur erstarren lassen, beginnt in Russland die Herrschaft von Väterchen Frost (russ. Det Maróz Iwanowitsch; kyrill. Дед Мороз Иванович). Auf den ersten Blick sieht Väterchen Frost aus wie unser Weihnachtsmann: Er trägt schwere Filzstiefel (russ. walenki) und einen langen Mantel mit weissem Gürtel. Was ihn vom Weihnachtsmann jedoch zur Hauptsache unterscheidet, sind die typische, mit Pelz besetzte russische Kopfbedeckung und das Zepter, das manchmal als Eiszapfen dargestellt wird.
Wie der Weihnachtsmann, ist auch Väterchen Frost ein Überbringer von Geschenken. Er tut dies jedoch nicht an Weihnachten, das die Russisch-Orthodoxe Kirche am Fest der Erscheinung des Herrn (6. Januar) feiert, sondern an Silvester. Das wiederum hat mit Zar Peter I., dem Grossen (1672-1725) zu tun, der in Russland den bisher gebräuchlichen Julianischen Kalender durch den in Westeuropa seit 1582 gültigen Gregorianischen Kalender (benannt nach Papst Gregor XIII. und die von ihm erlassene Bulle Inter gravissimas) ersetzte. Am 1. Januar 1700 feierte man im russischen Zarenreich, zu dem bis 1917 auch Polen und Finnland gehörten, das erst Mal Neujahr nach westlichem Vorbild. Erst später kamen auch der Tannenbaum und die an westliche Darstellungen angelehnten Bilder von Väterchen Frost nach Russland. Vom Wechsel nicht betroffen war der Festkalender der Russisch-Orthodoxen Kirche, der sich bis heute nach dem Julianischen Kalender richtet.
In Väterchen Frost manifestieren sich verschiedene Gestalten der russischen Mythologie. Zum einen verkörpert Väterchen Frost den Gott der Winde, der über das Land fliegt und Hagel und Schnee fallen lässt. Zum anderen sieht man in ihm den Gott des Todes. Damit ist Väterchen Frost verwandt mit dem germanischen Gott Wodan, der die Seelen der Toten als Sturmwind ins Jenseits führt.
Wodan ist der Schamane der nordischen Götterwelt, der Herr der Toten und zugleich ihr Richter. Er lebt einerseits fort im Weihnachtsmann, der wie Väterchen Frost einen weissen Bart hat und andererseits in St. Nikolaus, der katholischen Ausprägung Wodans.


Väterchen Frost. Traditioneller Christbaumschmuck aus Polen. Nach alten Vorlagen, handebemalt (Bild und Sammlung Kurt Lussi)
Einträge 1 bis 6 von 6